Dienstag, 18. Januar 2011

#20

Letzte Nacht war's unglaublich schlimm.
Ich bin durchgedreht, hab um mich geschlagen.
War am Ende, konnte nicht atmen.
Tränen überströmten mein Gesicht, ich zitterte am ganzen Körper.

Und das nur, weil es so unglaublich schmerzt. In mir drin.
Weil mich das kaputt macht, weil.. ich nicht mehr will und kann.

Ich kämpfe, kämpfe und kämpfe.
Aber niemals wird es gut genug sein.
Niemals werde ich gut genug sein.

Ich liege nur noch im Bett, fange alle 10 Minuten an zu weinen.
Will nur noch die Augen schließen, aber dann erscheinen die alten Bilder.
Und dann fang' ich wieder an nicht atmen zu können.
Weinen zu müssen.
Meine Wangeninnenseiten abzukauen.

Es macht mich.. fertig.
Ich will hier raus.
Ich will leben.
Leben, leben, leben.

Aber wie?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Guten Abend,
Du willst leben, dann hast Du den Weg gefunden, auf dem Du es schaffst, Du bist stark, selbst wenn Du ab und an eine Pause einlegen musst. Viele sind schon voraus gegangen, einige schlendern am Wegesrand. Siehst Du sie schon? Du wirst überrascht sein, wen Du alles triffst.
Jeder kann nur auf seine Weise lieben und manchmal möchte einer mehr als der andere zu einer bestimmten Zeit oder überhaupt zu geben vermag. Vielleicht fällt es ihm Monate oder Jahre später auf - und weint dann.
Wo Licht ist, fällt Schatten, wo viel Licht ist, viel Schatten.
Wir alle müssen es hinnehmen, dass weder wir noch andere perfekt sind.
Und wenn wir uns so akzeptieren, werden es andere ebenso tun. Verletzen und verachten wir uns selbst, fordern wir andere geradezu auf, ebenso mit uns zu verfahren. Sie denken ja, es würde uns erfreuen.
Bis bald!

Anonym hat gesagt…

Wenn eine Freundin erwartet oder verlangt, dass Du Dich zerstörst und ihre Last trägst, dann suche Dir besser einen loyalen Feind. Oder denke einfach mal nach, wie weit Freundschaftsdienste gehen dürfen. Vielleicht ist Du dann mit einem Schlag Deine Probleme los und kannst nach Hause, kannst Dein Leben bestimmen und das tun, was Du vorhattest.
Ich drücke Dir die Daumen.

Elisa hat gesagt…

Du hast einen Blog-Award verliehen bekommen.
http://dearharmony.blogspot.com/2011/01/verstaile-blog.html

madmax hat gesagt…

hallo hannah!

ich kenne dich nicht und bin gerade nur durch zufall über dein blog hier gestolpert und dachte jetzt ich muss dir doch ein paar zeilen schreiben, weil deine beiträge so traurig sind.

ich bin kein psychologe, aber ich habe schon oft, lange und eingehend mit leuten gesprochen denen es so ging oder geht wie dir und kenne das ein oder andere auch von mir selbst-ich bin mit 32 ein ganzes stück älter als du und hab schon das ein oder andere mitgemacht und versuche dir deswegen ein bisschen hoffnung machen zu koennen :-)

zuerst mal: wenn du ohnehin schon den weg zu professioneller hilfe gefunden hast (so wie ich das aus dem ein oder anderen beitrag rauslese) dann ist ein wichtiger schritt schon mal getan. das ist absolut wichtig und auch wirklich kein grund sich zu schämen. ich kenn echt viele leute (von denen es "aussenstehende" nicht glauben würden) die psychologische od. psychiatrische hilfe bekommen und tabletten nehmen, um der mentalen stabilität ein bisschen nachzuhelfen.

aber die ursache behebt das natürlich nicht. offenbar glaubst du, du hättest vieles falsch gemacht oder dass du bestimmte ziele nicht erreichen könntest oder dass du die liebe deines lebens nicht finden könntest, oder dass du zu dick bist usw.
ich denk fast jeder kennt diese gefühle. die frage (die ich mir auch oft gestellt habe) ist, warum kommen manche leute damit besser klar als andere? die antwort ist: keine ahnung, andere leute sind anders. eins ist mir immer wieder aufgefallen: je intelligenter die leute sind, desto schwerer haben sie an diesen themen zu knabbern. leider behindert einen intelligenz beim glücklichsein mehr, als das sie nützt, aber wie sagte nicht irgendein griechischer philosoph: lieber ein trauriger mensch als ein glückliches schwein. das ist ein blöder spruch, denn man wär ja gern auh mal das glückliche schwein, aber man kann sichs halt nicht aussuchen.

kurzum: ich habe in meinem leben inzwischen die erfahrung gemacht, dass der direkteste weg zum glücklichsein der ist, alle möglichkeiten zu nutzem, die einem gerade offen stehen: wenn man verlassen worden ist muss man wieder unter leute - erst glaubt man alle menschen sind schlechter, uninteressanter und hässlicher als den den man verloren hat. du wirst aber sehen dass du zwangsläufig noch viel tollere und interessantere menschen kennenlernst, wenn du deine mitmenschen offenen auges gegenübertrittst. aber das kannst nur du!

und nur du kannst und nur du darfst über dich urteilen. du bist auch icht hübsch oder hässlich. das liegt immer im auge des betrachters - und was der sieht und spürt hängt nur marginal von deinem aussehen ab. ob du glücklich, erfolgrech oder beliebt bist hängt nicht vom aussehen sondern vom verhalten ab. erst wenn man sich selbst akzeptiert und auch weiss warum man das tut strahlt man echte schönheit aus. 20kg zu viel oder zu wenig sind da völlig irrelevant. ich kenne schöne menschen die so hohl sind, dass jegliche unterhaltung mit ihnen lediglich der wahrung gesellschaftlicher normen dient-ich kenne menschen die optisch gesehen in ein gruselkabinett gehören, die aber so faszinierend, so spannend und so interessant sind, dass ich fast heulen muss bei dem gedanken dass sie nicht jeder mensch auf dieser welt kennenlernen kann!

du bist noch jung, aber das leben ist viel zu kurz, um es nicht in vollen zügen zu genießen. hör nicht auf das, was andere sagen, sondern denk nach und mach dann immer das, wofür du dich bewusst entschieden hast, denn das ist dein wille und für den musst du dich nie schämen, oder rechtfertigen und den musst du auch nie bereuen. es ist unwichtig wo du herkommst - es ist nur wichtig wo du hinwillst. ich wünsch dir alles gute - du hast es wie jeder mensch verdient!

Piratmedia hat gesagt…

Ein sehr guter Kommentar. Was ist nun mit der Hannah geschehen? :(