Sonntag, 3. April 2011

#29

Und dann fängt dein Leben an, sich von Grund auf zu verändern.
Du lernst was kennen, was du zuvor noch nicht wirklich kanntest.
Das Glücklichsein.
Du wirfst einen Blick in den Spiegel und das Mädchen, welches du dort siehst, lächelt. Es lächelt zufrieden und zwinkert dir heimlich zu.

Außerdem planst du einen kompletten Neuanfang.
Versuchst, zum 1000 Mal, alles zu vergessen, was dich jemals verletzt hat und gibst dein Bestes, nur noch mit einer rosa-roten Brille durch das Leben zu stolzieren. 
Du beschließst, dich nur noch mit wahren Freunden abzugeben, weil man auf den Rest sowieso verzichten kann.

Doch eigentlich verbringe ich die meiste Zeit auf meinem Bett, starre an die Decke und ordne meine Gedanken. Bringe sie ins Gleichgewicht und versuche die Vergangenheit zu vergessen. Vom Glücklichsein ist dort überhaupt keine Spur. Wahrscheinlich war alles nur eine unsinnige Vorstellung meinerseits.

Kommentare:

Barney hat gesagt…

Dachte ich mir schon, als du sagtest, dir ginge es wunderbar. So einfach ist das leider nicht.

Anonym hat gesagt…

alter. Komm mal wieder klar